Beten und Erleben in Pronten

Die Kulturlandschaft Pfrontens mit seinen 13 Dörfern wird von sakralen Elementen geprägt. Mit der Wiederherstellung des von dem örtlichen Pfarrer Joseph Anton Stapf im Jahre 1885 angelegten Kreuzweges auf dem Friedhof soll ein weiterer Bestandteil der vielfältigen sakralen Kulturlandschaft gesichert und erlebbar gemacht werden. Bisher war dieses einmalige, nur noch stückweise vorhandene Kulturgut den Einheimisches und Gästen zu wenig bewusst.

 

Das Projekt umfasst die Inwertsetzung der 14 Kreuzwegstationen und sechs Betstationen aus Gusseisen auf Sandsteinstelen mit neugotischer Maßwerkornamentik. Erforderlich ist die Reaktivierung von aufgelassenen Stationen durch wieder aufgefundene Bildtafeln am ursprünglichen Ort und die Rückführung von schlecht restaurierten, auf „falschem“ Stein montierten originalen Gusstafeln in den ursprünglichen Zustand. Weitere Informationen finden Sie in dem Flyer "Horizonte erweitern".

Projektdaten

Projekttitel

Beten & Erleben Pfronten

 

Projektträger

Gemeinde Pfronten 

 

Förderfähige Kosten

 

 

Förderung

 

 

Projektgebiet

Pfronten 

  

Förderperiode

LEADER + (2000 - 2006)